Glücklich sein- José Mujica, ehem. Präsident von Uruguay

Willkommen auf meinem Blog Wahrheit Inside Nehmen Sie sich Zeit. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut

Reich

Glücklich sein- ein Interview mit José Mujica, ehem. Präsident von Uruguay: 

„Wie soll man glücklich sein, wenn die ganze Lebenszeit verplant ist ?“

„Und das ist der Wahnsinn unserer Gesellschaft. Alle sind in Eile, alle rennen. Wenn sie es dann merken, ist das Leben vorbei. Wir werden von einer Kultur dominiert, die dem Kapitalismus dient. Alle müssen immer mehr verdienen, immer mehr anhäufen, um den Kapitalismus am Leben zu erhalten. Wir alle vergeuden unser Leben damit, Geld zu verdienen und es weiter auszugeben, verdienen und ausgeben und so die Wachstumsrate zu steigern.“

Aber das dient dem Kapitalismus und nicht dem menschlichen Glück.

„In der Bibel steht, der glückliche Mensch besaß kein Hemd. Ich weiß nicht wie er den Winter überlebt hat. Man muss das Ganze im metaphorischen Sinne verstehen:

Materieller Reichtum ist kein Garant für Glück. Wir müssen lernen bescheiden zu leben.

Das heißt nicht, auf materielle Dinge verzichten zu müssen, aber wir dürfen uns nicht von ihnen versklaven lassen. Denn das Wichtigste sind unsere Gefühle und Beziehungen, sie bewegen uns am stärksten, ihnen müssen wir unsere Zeit widmen.“

„Wer keine Zeit hat, seine Gefühle zu leben, kann nur schwer glücklich sein.“

„Glück kann man nicht kaufen.“

Tja… Es gibt keine Börse, an der Glück notiert ist. Stimmt’s ?

„Es gibt keinen Markt für das Glück.“

„Wir haben Berge von überflüssigem Bedarf angehäuft. Ständig müssen wir kaufen, wegwerfen, kaufen… Es ist unser Leben, das wir verschwenden. Denn wenn wir etwas kaufen, bezahlen wir nicht mit Geld. Wir bezahlen mit unserer Lebenszeit, die wir aufwenden mussten, um dieses Geld zu verdienen. Der Unterschied ist: Leben lässt sich nicht kaufen. Es vergeht einfach. Und es ist schrecklich, dein Leben zu verschwenden, indem du deine Freiheit verlierst.“ – José Mujica (Er war von 2010 bis 2015 Präsident von Uruguay. Von Beruf ist er Blumenzüchter.)

Herz arm

José Mujica „Der ärmste Präsident der Welt tritt ab“

José Mujica ist wohl einer der ungewöhnlichsten Präsidenten, die nicht nur Südamerika je gesehen hat. An Glamour liegt dem 79-Jährigen, der sein Amt am 1. März abgibt, nichts. Er führt ein einfaches Leben auf einem kleinen Bauernhof. Zum Abschied dankte er den Uruguayern dafür, dass er ihr Präsident sein durfte. Viele werden ihn wohl vermissen.“ (…)

José Mujica, den alle nur Pepe Mujica nennen, war der etwas andere Präsident Uruguays. Der 79-Jährige lebt bis heute auf einem kleinen Bauernhof in der Nähe von Montevideo, den er selbst bewirtschaftet und wo er Blumen züchtet. Er fährt einen 40 Jahre alten VW Käfer, und 85 Prozent seines Präsidentengehaltes spendete er für wohltätige Zwecke. Sein schlichtes Leben lebte Mujica trotz des Staatsamtes aus tiefer Überzeugung.

„Um zu leben, braucht man Freiheit. Und um Freiheit zu haben, braucht man Zeit. Wenn ich mich um ein großes Haus kümmern muss, um dieses und jenes, dann bleibt mir doch keine Zeit mehr. Ich bevorzuge, so viel Zeit wie möglich zu haben, um das zu tun, was mir gefällt. Und das ist die Freiheit. Ich lebe so schlicht, um Zeit zu haben. (…)

Von Julio Segador

Weiterlesen: http://www.deutschlandfunk.de/uruguay-der-aermste-praesident-der-welt-tritt-ab.799.de.html?dram:article_id=312900

Charles Bukoswski

Kostenlos anmelden: WordPress.com

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s